University of Hamburg Geophysics Pictures Institut für Geophysik
   UHH
Deutsch
English





Bei Problemen mit unserer Webseite wenden Sie sich bitte an




   
 
Institut für Geophysik

Spitzenforschung und Lehre in Georisiken und Georessourcen  im CEN als Teil des Exzellenzzentrum KlimaCampus

Geschäftsführender Direktor:
Prof. Dr. Matthias Hort

Stellvertreter:
Prof. Dr. Dirk Gajewski
 
Sekretariat:
Paola Dal Corso

Adresse:
13./14. O.G. im Geomatikum
Bundesstr. 55
D-20146 Hamburg

Tel.: +49 40 42838 2973
Fax: +49 40 42838 5441

Ihr Weg zum Geomatikum

Aktuelles

Juli 2014: Marine Messexkursion

Zum Beginn der vorlesungsfreien Zeit findet vom 15.7.-1.8. die alljährliche seegeophysikalische Messübung mit dem Forschungsschiff  RV ALKOR statt. Während dieser Pflichtveranstaltung für alle BSc-Studierenden lernen die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in drei Fahrtabschnitten modernste geophysikalische Messtechniken wie Seismik, Gravimetrie, Magnetik und Hydroakustik kennen. Die Studierenden bearbeiten im Rahmen dieses Praktikums ein eigenes Forschungsprojekt, das sich mit der Frage nach dem Erdkrustenaufbau in der Kieler sowie Meccklenburg-Vorpommern-Bucht beschäftigt. Und wo ist ALKOR gerade? Hier klicken

Mai 2014: Hamburger Geophysiker fliegt zur ISS

Am 28.5.2014 um 21.56 CEST startet Dr. Alexander Gerst von Baikonour aus zu einem 6-monatigen Aufenhalt auf der ISS in den Weltraum. Alexander Gerst war von 2004-2009 am Institut für Geophysik als Doktorand beschäftigt und wurde im Jahr 2009 zusammen mit 5 weiteren Bewerbern aus mehr als 8000 Bewerbern ausgewählt. Herr Gerst ist der einizge Wissenschaftler unter den ausgewählten Kandidaten. Der Start in den Weltraum kann im Livestream empfangen werden. Genaueres hierzu findet man im BlogSpot der ESA: http://blogs.esa.int/alexander-gerst/

Während des Aufenthalts im Weltraum bleibt Herr Gerst seinem Steckenpferd, der Vulkanforschung, auch ein wenig treu. In einem gemeinsamen Projekt ziwschen K. Zaksek, M. Hort und der Crew Earth Observations der NASA wird Herr Gerst spezielle Aufnahmen von aschereichen Vulkanasubrüchen aus dem Weltraum machen, die dann in Hamburg ausgewertet werden.

April 2014: Seismische Feldforschung in Jütland / Dänemark

Anfang April begann eine seismische Feldstudie von kreidezeitlichen Ablagerungen bei Dalbjover in Jütland, die für ihre Fossilienfunde weithin bekannt sind. Zum Einsatz kommt eine mobile Vibratorquelle, mit der hochauflösende Querschnitte durch den Untergrund bildhaft dargestellt werden können. Die Messungen zielen auf die Abbildung von tektonischen Verwerfungen und interner Schichtung. Das Projekt wird in Kooperation mit der Universität Kopenhagen durchgeführt. Frau Janina Kammann (BSc.), Studentin im MSc-Studiengang Geophysik, leitet die Feldmessungen.

27. März 2014: Girls' Day – wir sind dabei!

Auch in diesem Jahr sind wir wieder dabei: am 27. März werden die Geophysiker/innen gemeinsam mit den Ozeanographi/innen der Universität Hamburg ihre Fachgebiet unter dem Titel Geophysics rocks and Oceanography splashes vorstellen. Auch womit sich Elektronikerinnen in der Geophysik und Meteorologie beschäftigen, können Mädchen am Girls' Day bei uns erfahren. Mehr Informationen gibt es hier.

Wir bieten zum Girls' Day insgesamt Plätze für 40 Teilnehmerinnen an. Es gibt auch einen Boys' Day

 

16.2.-18.2.2014: 17. Wave Inversion Technology Meeting

Vom 16.2. bis zum 18.2. treffen sich die Forscherinnen und Forscher des internationalen Wave Inversion Technology (WIT) Projekts mit den Sponsoren des Vorhabens. WIT wurde 1996 gegründet und betreibt seitdem Spitzenforschung auf dem Gebiet der seismischen Exploration. Beim 17. Jahrestreffen wird nicht nur der aktuellste Forschungsbericht an die Förderer des Forschungsprojekts übergeben sondern es werden auch die neuesten Ergebnisse in einem 2-tägigem Symposium im ZMAW Gebäude, Bundesstr. 53, präsentiert. Weitere Details unter www.wit-consortium.de.

5. Nacht des Wissens 2013 am 2. November, 17-24 Uhr in Hamburg

Zum fünften Mal gibt es am 2. November in Hamburg wieder eine Nacht für besonders Neugierige und Wissbegierige: von 17 bis 24 Uhr – mit etwa 1.000 einzelne Veranstaltungen – kostenloser Eintritt in 56 “Wissensschmieden”. Zum ausführlichen Programm geht es hier. Das Institut für Geophysik beteiligt sich mit drei Präsentationen. Im Geologischen Museum im Untergeschoss des Geomatikums in der Bundesstrasse 55 zeigen E. Castillo und S. Schöpper anhand von Versuchen zum Selbermachen, wie Erdbeben entstehen. Um 18:00 berichtet C. Hübscher im Hörsaal 4 des Geomatikums über geologische Extremereignisse am Meeresboden. Um 19 Uhr erzählt M. Hort im Hörsaal 2 aus dem Arbeitsleben eines Vulkanologen.

Ältere Nachrichten